Rückblick: Sommerferien-Abenteuer

eine Woche Abenteuer mit dem Georgs

Montagmorgen 09:00 Uhr, der erste Tag der Sommerferien. Trotzdem sitzen 38 Schülerinnen und Schüler im Aufenthaltsraum der Schule und haben gute Laune, denn das Sommerferienprogramm beginnt. Viel Zeit für die Begrüßung bleibt nicht, da der Bus bereits um 09:22 Uhr Richtung Borken fährt. Es geht ins Aquarius!
Dort angekommen ist das Wetter so schön, dass wir uns draußen auf die Wiese setzen können. Der Tag geht wie im Flug um und ehe wir uns versehen sitzen wir schon wieder im Bus auf dem Weg nach Bocholt.

Am nächsten Morgen bekommen wir erst einmal Besuch. Herr Kontermann vom Kanu-Sport-Verein Vreden ist da. Er stellt sich vor und erklärt einiges zu der Kanu-Abenteueraktion, die für Donnerstag und Freitag auf dem Programm steht.

Im Anschluss schwingen wir uns auf die Fahrräder und machen uns auf den Weg zum Kletterwald Pröbsting. Leider kommen wir dort mit etwas Verspätung an, da eine Schülerin unterwegs abgeholt werden musste. Nach einer kurzen Einweisung teilen sich die Schülerinnen und Schüler auf, um die verschiedenen Parcours auszuprobieren. Auch der Rückweg verläuft leider nicht ganz ohne besondere Vorkommnisse, sodass wir etwas verspätet an der Schule wieder ankommen.

Am Mittwochmorgen sind wir wieder mit den Fahrrädern unterwegs, allerdings bleiben wir heute in Bocholt. Wir fahren nach Lowick, um dort Bauerngolf zu spielen. Im Grunde funktioniert es wie Minigolf, allerdings spielt man mit deutlich größeren Schlägern, da der Ball ein Fußball ist. Zwischen den Kühen versucht man quer über das Feld die Bälle in den Löchern zu versenken.

Gegen Mittag ist es wirklich warm und wir entschließen uns Abkühlung im Aa-See zu suchen. Dort angekommen genießen wir den schönen Sommernachmittag.

Am Donnerstagmorgen regnet es leider. Das hält uns jedoch nicht auf. Wir verstauen das Gepäck im Bus und dieser fährt uns nach Vreden. Dort hat der Regen bereits nachgelassen. Wir teilen uns in drei Gruppen auf und die erste Gruppe macht sich fertig, um bereits aufs Wasser zu gehen. Jeder bekommt sein eigenes Kajak und ist somit sein eigener Kapitän. Parallel werden die Zelte aufgebaut.
Abwechselnd können alle aufs Wasser, bekommen eine Einweisung, spielen Wasserspiele, üben den Ein- und Ausstieg, auch über mehrere Stufen rutschend, und sind dabei jeder für sich selbst verantwortlich.

Nachdem es mittags einen Snack gab, wird abends gegrillt. Danach geht es wieder in die Kajaks. Der Tag wird komplett ausgenutzt. Zum Abschluss des Tages gibt es Stockbrot am Lagerfeuer. Ein Teil der Gruppe bricht noch einmal zu einer Nachtfahrt auf, ohne Taschenlampen oder Ähnliches. Die ersten ziehen sich ins Zelt zurück, da der Tag durchaus anstrengend war. Als die Gruppe von der Nachtfahrt zurückkehrt, ist Nachtruhe angesagt, die auch tatsächlich schnell einkehrt.

Mit einer erfrischenden „Katzenwäsche“ startet der zweite Tag der Kanu-Abenteueraktion. Nach dem Frühstück geht es wieder in die Kajaks. Das Wetter ist wunderbar und daher macht es auch nichts, wenn man etwas nass wird. Bei der Abschlussaktion lässt es sich auch nicht verhindern nass zu werden. Wer sich traut, wird im Kajak von einer Brücke gestoßen und taucht dabei einmal komplett unter. Diejenigen, die sich trauen, können kaum genug davon bekommen und lassen sich mehrfach kontrolliert ins Wasser schubsen. Am Nachmittag heißt es dann aufräumen, Zelte abbauen und Tasche packen. Um 18:00 Uhr trifft der Bus ein, der uns dann wieder nach Bocholt bringt. Eine aufregende Woche geht zu Ende und wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr!

Text: Anne Vormann
Foto: Anne Vormann

eingetragen von: O. Marke

Das schwarze Brett

Für Schüler

learn:line NRW

Studienfach eingeben:
Erweiterte Suche
Landtag NRW

kostenloser Newsletter