Ferienfreizeit 2018

Rückblick auf eine aufregende Zeit

Erster Ferientag, in der Aula saßen 85 Schülerinnen und Schüler und warteten auf den Start des diesjährigen Sommerferienprogramms. In all den Jahren war dies die mit Abstand größte Teilnehmerzahl. Daher auch das Treffen in der Aula, denn in den üblichen Aufenthaltsraum passten wir in diesem Jahr alle zusammen nicht. Da wir uns ohnehin nicht lange in der Schule aufhalten wollten, war das auch nicht weiter schlimm. Stattdessen schwangen wir uns auf die Fahrräder und fuhren rüber zum „Inselbad Bahia“. Da der Weg nicht weit war, konnten wir den ganzen Tag in der Wasserwelt nutzen.

Am nächsten Tag warteten zwei Busse auf uns, um uns zum „Kletterwald“ am Pröbstingsee in Borken zu bringen. Dort teilte sich die Gruppe auf. Der eine Teil der Gruppe verschwand in Klettergurten im Wald und war erst wieder oben in den Bäumen zu sehen.
Der andere Teil erhielt Rettungswesten und verteilte sich, jeweils zu dritt, auf bereitgestellte Kanus. Sie erwarteten eine Reihe von Aufgaben auf dem Wasser, die Teil der Kanuolympiade waren. Am Ende des Tages gewann das rote Team.

Am Mittwoch bewegten wir uns in dem Gelände rund um die Schule und im Langenbergpark. Der Erlebnispädagoge Lukas Niermann hatte für uns eine Schnitzeljagd vorbereitet, die mit Hilfe von GPS-Geräten gelöst werden konnte – Geocaching. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten sich von Station zu Station. An jeder Station erhielten sie die Koordinaten des nächsten Ziels. Zwischenzeitlich mussten sie kleine Aufgaben und Spiele erledigen, um weiterlaufen zu dürfen. Letztendlich gelingt es allen den Tresor zu öffnen, er enthielt für jeden ein Eis, sehr lecker!

Nachdem die Fahrräder am Montag kaum genutzt wurden, hatten sie am Donnerstag ihren Einsatz. Wir fuhren nach Dinxperlo. Unser Ziel war das „Try-Out“ Gelände. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler Bogenschießen, ein Survivaltraining absolvieren, sich einen Weg durch ein unterirdisches Labyrinth suchen und vieles mehr. Die Zeit verging wie im Flug und schon bald mussten wir uns auf den Rückweg machen.

Am Freitag stand uns der weiteste Weg bevor. Es warteten wieder zwei Busse auf uns und brachten uns zum Freizeitpark „Irrland“ in Kevelaer-Twisteden. Dort verbrachten wir den ganzen Tag, denn es gab allerhand Beschäftigungen auf dem großen Gelände: Hüpfkissen, Wasserrutschen, Kartbahn, Maislabyrinth, Mais-Schwimmbad, Streichelzoo, Kletterpyramide und Zahlreiches mehr.

Zum Abschluss aßen wir dort und machten uns dann auf den Rückweg. Um 20:00 Uhr kamen wir wieder an der Schule an. Aufgrund des schönen Wetters blieben wir noch ein wenig im Park. Den Rest des Abends verbrachten wir in der Schule. Einige schauten im PC-Raum einen Film, andere spielten Fangen auf den Fluren – endlich war das einmal erlaubt!

Irgendwann wurde es Zeit für die Nachtruhe, denn es war schon spät geworden. Wer weiß, ob einige von den Schülerinnen und Schülern überhaupt geschlafen haben. Dennoch waren am nächsten Morgen alle zeitig wach. Nach einem gemeinsamen Frühstück hieß es aufräumen. Und dann war die Woche auch schon zu Ende. Nach einer tollen und erlebnisreichen Zeit gingen alle gut gelaunt in die Ferien.

Text und Foto: A. Vormann

eingetragen von: O. Marke

Das schwarze Brett

Für Schüler

learn:line NRW

Studienfach eingeben:
Erweiterte Suche
Landtag NRW

kostenloser Newsletter