Medienscouts vom Georgs als Referenten auf dem Tobit Campus

„Digital Na(t)ives – Auswirkungen digitaler Welten auf die Lebenswelt von Jugend-lichen“, so hatte der Fachbereich Kinder- und Jugendförderung des Kreises Borken die Fortbildung in den Räumen des Ahauser Softwareherstellers Tobit überschrieben, an der am 13.03.2019 vier Medienscouts vom St.-Georg-Gymnasium als Referenten für Lehrer/Innen, Schulsozialarbeiter/Innen und andere Fachkräfte aktiv waren.

Schwerpunktmäßig ging es bei der Fortbildung des Netzwerkes „Online Upd@te“ um die Auswirkungen digitaler Welten auf die Lebenswelt von Jugendlichen (und Erwachsenen).

Was macht das Smartphone mit dem Menschen? Dieser Frage widmete sich zu Beginn der Veranstaltung zunächst Professor Dr. Christian Montag, Psychologe von der Universität Ulm, der mit Ergebnissen aus der Forschung die beeindruckten Teilnehmer deutlich über die regelrechte Sucht, online zu gehen, informierte und deutlich machte, dass dies häufig Druck aufbaue und auch der Konzentration schade. Seiner Meinung nach haben Smartphones auch im Unterricht nichts verloren, da die ständige Präsenz durch WhatsApp schon ausreiche, um den Arbeitsfluss zu stören.

Die Medienscouts Anna Kuzu, Jessie Naves, Marie Terhorst und Mattis Terodde aus den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 erlaubten anschließend den Teilnehmern einen Einblick in ihre Arbeit als Medienscouts am St.-Georg-Gymnasium und gleichzeitig auch in ihre digitale Lebenswelt.

Sie informierten in ihrem Vortrag mit anschließender Diskussion die Teilnehmer der Veranstaltung über das seit 2011 bestehende Projekt „Medienscouts am Georgs“. Neben grundsätzlichen Hinweisen zu den Themen WhatsApp & Co., Spielregeln im Internet, Schutz der Privatsphäre und Cybermobbing wollten sie u.a. ein Bewusstsein für das Spieleverhalten von Kindern und Jugendlichen vermitteln, anstatt dieses zu verteufeln, und weiterhin über aktuelle Trends und Gefahren informieren. Exemplarisch sind sie in ihrem Vortrag auf das derzeit beliebte Online-Spiel „Fortnite: Battle Royale“, das Mattis den sichtlich beeindruckten Teilnehmern live an der PS4 vorführte, eingegangen. Auch mit „TIK TOK“, das vielen mit Sicherheit noch unter dem Namen „Musical.ly“ bekannt ist, informierten die vier Medienscouts die Teilnehmer über einen nach wie vor bei den jüngeren Schülerinnen bestehenden Trend.

Was die Zukunft parat hält, davon zeichnete im Anschluss an den Vortrag der Medienscouts Florian Beutenmüller von der Internetplattform „Handysektor“ ein facettenreiches Bild: Virtuelle Realitäten durchdringen die Wirklichkeit in zu-nehmenden Maß – Smart Speaker, Smart Homes und digitale Assistenten sind nur einige der Trends, die zukünftig verstärkt unseren Alltag bestimmen werden.

Wie “Momo” Kindern beim Chatten und Spielen gezielt Angst macht und wie Jugendliche zum Opfer des sogenannten Cyber-Groomings werden, veran-schaulichten abschließend Dr. Sascha Borchers von der Schulberatung des Kreises Borken und Ulrich Kolks von der Kriminalprävention der Kreispolizeibehörde Borken.


Carmen Tenbreul
(Verantwortliche für die Medienscouts am St.-Georg-Gymnasium)
(Text und Foto)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Info zum Projekt „Medienscouts am Georgs“
Seit dem Jahr 2011 besteht das Projekt „Medienscouts am Georgs“ als Kooperationsprojekt zwischen dem St.-Georg-Gymnasium Bocholt und dem Kriminalkommissariat Kriminalprävention/ Opferschutz der Kreispolizei Borken. Damit zählt das St.-Georg-Gymnasium zu den Vorreitern im Kreis Borken in diesem Bereich der Medienkompetenzerziehung.

Das Projekt möchte Medienkompetenz vermitteln, insbesondere in den Bereichen Urheberrecht, Datenschutz und (eigene und fremde) Persönlichkeitsrechte und für den sinnvollen und verantwortlichen Umgang mit Sozialen Netzwerken, WhatsApp & Co. fit machen.
Als Ansprechpartner für den Bereich Social Media unterstützen die Medienscouts insbesondere die Jahrgangsstufen 5 bis 8. Neben jährlichen Projektstunden in der Jahrgangsstufe 5 und Präventionsschulungen in den Jahrgangsstufen 6 und 7 greifen die Scouts bei Cyber-Mobbing ein.

Sie bieten donnerstags in der 1. großen Pause eine Sprechstunde im eigenen Beratungsraum neben dem Musiksaal an. Zudem können die Medienscouts bei Fragen und Problemen per Mail (medienscouts@st-georg-gymnasium.de) und per Handy (0163-4364816) kontaktiert werden.


eingetragen von: O. Marke

Das schwarze Brett

Für Schüler

learn:line NRW

Studienfach eingeben:
Erweiterte Suche
Landtag NRW

kostenloser Newsletter