Individuelle Förderung

Gemäß „Gütesiegel individuelle Förderung“ des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW setzt das Konzept zur individuellen Förderung am St.-Georg-Gymnasium Akzente in allen vier dort ausgewiesenen Handlungsfeldern.
Damit versucht das St.-Georg-Gymnasium, den unter-schiedlichen Begabungen und Talenten und den daraus resultierenden individuellen Bedürfnissen seiner Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden. Dieses geschieht - neben fachlicher und methodischer Förderung im Unterricht – durch eine Vielzahl von Fördermaßnahmen, Arbeitsgemeinschaften sowie Angeboten in den verschiedensten Bereichen:

Handlungsfeld 1 (Grundlagen schaffen – Beobachtungskompetenz stärken)

  • Aufnahmegespräch bei der Anmeldung und Kooperation mit den abgebenden Grundschulen (u.a. Einladung der Klassenlehrer der Grundschulen zu Erprobungsstufenkonferenzen)
  • Information über Ergebnisse der zentralen Prüfungen LSE 8(Lernstandserhebung/Vera 8), ZP 10 (zentrale Prüfungen 10), ZA (Zentralabitur) sowie Auswertung der Ergebnisse innerhalb der Fachkonferenzen
  • Förderung zentraler Kompetenzen (Lesekompetenz, kulturelle Bildung, sozial-emotionale Kompetenzen, Angleichung unterschiedlicher Lernausgangslagen)
  • Einführung und Etablierung eines laufbahnbegleitenden Methodenkonzeptes
  • Zur Zeit in Planung: Fortbildungskonzept für die Bereiche „Lernen lernen“ für das gesamte Kollegium

Handlungsfeld 2 (mit Vielfalt umgehen)

Stärkenförderung durch äußere Differenzierung

  • Schulformspezifische Wahl- und Differenzierungsangebote
  • Schulformspezifische Stundentafel (Kern- und Ergänzungsstunden)
  • Ergänzungsstunden auf der Grundlage von Förderdiagnostik: im Fach Deutsch zur Stärkung der Rechtschreib- und Lesekompetenz sowie des kreativen Sprechen und Schreibens und Bildung von „Expertengruppe“ (begabte und hochbegabte Schülerinnen und Schüler arbeiten in Gruppen selbstständig zu Themen, die sie interessieren, und präsentieren die Arbeitsergebnisse den anderen.)
    im Fach Englisch zum Vokabel- und Grammatiktraining sowie zur Förderung des freien Schreibens
  • differenzierte, individuelle Angebote der Begabtenförderung: Drehtürmodell (beispielsweise das parallele Erlernen zweier neuer Fremdsprachen im Jahrgang 6), Akzeleration (das Überspringen einer Jahrgangsstufe)
  • Kooperation mit dem Mariengymnasium (ab Differenzierung 8) zur Erweiterung des Fächerangebotes
  • Bläserklasse im Jahrgang 5/6 (Kooperation mit der Musikschule)
  • Arbeitsgemeinschaften
  • Partnerschule des Leistungssports
  • Zusammenarbeit mit Talentsichtungs- und Talentförderprojekten (Leichtathletik, Volleyball, Taekwondo)
  • schulinterne Angebote des außerunterrichtlichen Sports
  • "Außerunterrichtliches AG-Angebot
  • Kooperation zwischen dem St.-Georg-Gymnasium und der Firma Flender/Siemens zu beiderseitigem Nutzen

Individuelle Förderung durch Persönlichkeitsentwicklung

  • Förderung der interkulturellen Kompetenz, der Sprach- und der Sozialkompetenz durch verschiedenste Austauschmaßnahmen

Förderung sozialer Kompetenz

  • feste Etablierung des Programms „Erwachsen werden“ (Lions-Quest)
  • Kennenlerntage der Klassen 5, Schullandheimaufenthalt in Nütterden, Studienfahrten in der Jahrgangsstufe 12 bzw. 13
  • SV-Arbeit
  • Schülerlotsentätigkeit, Schul-Sanitätsdienst, KIOSK-Dienst
  • Tage religiöser Orientierung
  • Projekttage zur Drogenprävention
  • Weiterentwicklung der Medienkompetenz
  • Förderung von musikalischer Kompetenz (Schulband, Bläserklasse, Musical-AG, verschiedene Auftrittsmöglichkeiten/Konzerte)
  • Förderung künstlerischer Kompetenz (Ausstellungen, Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern)

Individuelle Förderung bei zeitweiligen Leistungsproblemen

  • differenzierte, individuelle Angebote der Förderung bei Lern- und Leistungsstörungen (kooperativ, systemisch, lösungsorientiert)
  • Angleichungsprogramm für Realschüler in der Jahrgangsstufe 11
  • Programm„Schüler helfen Schülern“

Individuelle Förderung durch innere Differenzierung

  • Fortbildung im Schuljahr 2008/09 zu schüleraktivierenden Unterrichtsformen
  • Integration von Elementen schüleraktivierender Unterrichtsformen
  • Formen kooperativen Lernens

Handlungsfeld 3 (Übergänge und Lernbiografien bruchlos gestalten)

Tag der offenen Tür
  • Tag der offenen Tür / „Schnupperunterricht“
  • Gestaltung des Schulwechsels von der Grundschule zum Gymnasium (Gestaltung der ersten Schultage, Kennenlerntage in Burlo)
  • Beratung und Gestaltung zum Schulwechsel von der Realschule Klasse 10 zum Gymnasium Beratung und Begleitung zum Stufenwechsel (von 5/6 in 7/8 und von 7/8 in 9/(10)) am Gymnasium (Sprachenwahl, Schullaufbahnberatung)
  • Laufbahnberatung in der gymnasialen Oberstufe
  • Beratung zum Lern- und Leistungsstand sowie zur sozialen Entwicklung (Elternsprechtage, Elternstammtische, Sprechstunden)
  • Beratung zum Schulwechsel zur Realschule während der Erprobungsstufe und bis Jgst. 9 (Durchlässigkeit) Betriebspraktikum, Bewerbungstraining für die Jgst. 12
  • Bildungspartnerschaft mit der Agentur für Arbeit sowie mit den Gymnasien in Bocholt: Durchführung des jährlichen obligatorischen Studien- und Hochschulberatungstages für alle Schülerinnen und Schüler der Jgst. 12
  • Besuche bei Universitäten und Fachhochschulen

Handlungsfeld 4 (Wirksamkeit prüfen/Förderung über Strukturen sichern)

Das Fotojahrbuch von 2009
  • Information über Ergebnisse der zentralen Prüfungen LSE 8(Lernstandserhebung/Vera 8), ZP 10 (zentrale Prüfungen 10), ZA (Zentralabitur) sowie Auswertung der Ergebnisse innerhalb der Fachkonferenzen
  • Information zum Lern- u. Leistungsstand in jedem Quartal
  • Information über das Schulleben und besondere Ereignisse (Elternbrief des Schulleiters, halbjährliche Informationsblätter, Ausstellungen im Schulgebäude, Pressemitteilungen, Fotojahrbuch)
  • Informationssicherung bei Übergabe des Klassenlehreramtes
  • Teilnahme an verschiedenen Zielwettbewerben wie beispielsweise am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels und der deutsch-französischen Gesellschaft Bocholt, am Känguru-Wettbewerb der Mathematik, am Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ u.a. naturwissenschaftlichen Wettbewerben, an Kreis- / Landessportfesten der Schulen / am Bundesfinale „Jugend trainiert“ für Olympia

Das schwarze Brett

Termine

  • am 27.06.2017 mündl. Prüfungen im 1. – 3. Fach
  • am 28.06.2017 2. Schulkonferenz / 18.00 Uhr / Konferenzzimmer
  • am 01.07.2017 Abiturfeier / Datum des Zeugnisses
  • am 03.07.2017 16.30 Uhr Kennenlernnachmittag der neuen 5-er , 17 bis 18 Uhr AG-Börse für die neuen 5-er
  • am 03.07.2017 AG-Börse für Jgst. 5 bis 8, 14.15 bis 15.50 Uhr
alle Termine'

Für Schüler

learn:line NRW

Studienfach eingeben:
Erweiterte Suche
Landtag NRW

kostenloser Newsletter