Schulgeschichte

1785

Patres vom Kloster des Minoritenordens gründen in einem Gebäude nahe der heutigen Liebfrauenkirche eine Lateinschule.

1828

Die Provinzialregierung in Münster spricht die Anerkennung für das „Gymnasium zu Buchold“ als öffentliche Schule aus.

1861

Vikar Johannes Waldau als Rektor und sein zunächst einziger Kollege, dann Konrektor, Arnold Janssen (später berühmt als Gründer des Steyler Missionsordens), prägen die Entwicklung der nunmehr Höheren Bürgerschule für Jahrzehnte.

1867

Ein neues Schulgebäude wird an der Ecke Reben-, Realschulstraße auf dem Gelände der heutigen Diepenbrockschule errichtet.

1903

Es erfolgt durch Verfügung des Ministeriums die Anerkennung als Vollgymnasium. Im Frühjahr bestehen die ersten 14 Kandidaten das Abitur. In diesem Gründungsjahr unterrichten 15 Lehrpersonen 256 Schüler in neun Klassen.

1918

Während der Amtszeit des Schulleiters Dr. Peter Broichmann wird das Gymnasium zur „Doppelanstalt" ausgebaut: Neben dem humanistisch gymnasialen Zweig wird auch eine „realistische Schulbildung" mit modernen Fremdsprachen, Mathematik und Naturwissenschaften ermöglicht.

1931

Wachsende Schülerzahlen erfordern einen Schulneubau. Oberstudiendirektor Bartholomäus Sommer ist knapp ein Jahr im Amt des Schulleiters, als am 18. April das neu errichtete heutige Schulgebäude an der Ecke Herzogstraße/Nordallee (heute Adenauerallee) eingeweiht und bezogen wird.

1945

Bei dem schweren Bombenangriff auf Bocholt am 22. März bleibt das Schulgebäude des Gymnasiums, das im September des Vorjahres seinen Unterricht einstellen musste, nahezu unversehrt. Bald beherbergt das Gebäude die Stadtverwaltung, weitere Ämter und Institutionen; die Turnhalle wird zeitweilig von der St.-Georg-Gemeinde als Notkirche genutzt.

1946

Am 22. Februar kann der Unterricht wieder aufgenommen werden. Die Schulraumnot führt bis 1956 zu wöchentlich wechselndem Schichtunterricht mit den Klassen der Frauenoberschule für Mädchen, also dem heutigen Mariengymnasium.

1952

Aufgrund der Patronatsbeziehung von Schule und Hauptpfarrei Bocholts im 19. Jahrhundert erhält die Schule die offizielle Bezeichnung: St.-Georg-Gymnasium -Städtisches altsprachliches Gymnasium mit mathematisch- naturwissenschaftlichem Zweig.

1953

Unter dem neuen Schulleiter, Oberstudiendirektor Heinrich Weber, kann das 50-jährige Jubiläum der Schule als Vollgymnasium gefeiert werden.

1973

Wolfgang Feldhege übernimmt, zunächst kommissarisch, das Amt des Schulleiters und prägt als Oberstudiendirektor bis zum Jahre 2001 die Entwicklung der Schule. Der Förderverein der Eltern wird gegründet.

1974

Die Einführung der reformierten Oberstufe mit einem differenzierten Kurssystem wird vollzogen. Beginnend mit den Klassen 5 und 11 wird die Koedukation, der gemeinsame Unterricht für Mädchen und Jungen, endgültig eingeführt und kontinuierlich aufgebaut.

1978

Das 75-jährige Jubiläum des St.-Georg-Gymnasiums wird mit einer Festwoche begangen: Neben dem offiziellen Festakt und einem Schulball findet ein Wiedersehenstreffen der Ehemaligen statt.
Zu Ostern besucht die erste amerikanische Schülergruppe aus Canton (Massachusetts) das St.-Georg-Gymnasium. Auf diesen Beginn einer ersten internationalen Schulpartnerschaft folgen 1979 der Austausch mit Armentières (Frankreich) und 1982 mit Chertsey (England).

1993

Es finden eine umfassende Sanierung der Haustechnik und eine Renovierung des Gebäudes statt, so dass die ursprüngliche Innenarchitektur wieder zur Geltung gebracht wird.

1995

Auf Initiative des Schulleiters Wolfgang Feldhege und durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren kann das Schulmuseum mit vielen Exponaten und einem historischen Klassenzimmer eröffnet werden.

2000

Das oberste Stockwerk der Schule wird zu einem durchgängigen Trakt mit insgesamt fünf Klassenräumen erweitert. Die Ausstattung mit einem ersten Informatikraum sowie die Neueinrichtung der naturwissenschaftlichen Räume sind abgeschlossen.

2001

Nach mehr als einem Vierteljahrhundert Kontinuität gibt es einen Wechsel in der Schulleitung: Oberstudiendirektor Wolfgang Feldhege wird feierlich verabschiedet. Der Rat der Stadt Bocholt wählt Dr. Peter Zupancic zum neuen Schulleiter.

2003

Das St.-Georg-Gymnasium feiert das 100-jährige Bestehen als Vollgymnasium mit Projekt- und Festtagen, einem Schulball und einer Wiedersehensparty der Ehemaligen.

2009

Die Schulhomepage, die von der Internet-AG betreut und erstellt wird, belegt den 4. Platz beim Schulhomepage-Award von www.schulhomepage.de. Teilgenommen haben 378 Schulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Das schwarze Brett

Termine

  • vom 01.10.2017 bis 22.10.2017 Schüleraustausch mit Wuxi (in Bocholt)
  • vom 13.10.2017 bis 03.11.2017 Jgst. Q1 - Schüleraustausch mit Canton (in den USA)
  • vom 23.10.2017 bis 03.11.2017 Herbstferien
  • vom 06.11.2017 bis 17.11.2017 Betriebspraktikum Jgst. 9
  • am 06.11.2017 Präventionsprojekt  - Mobbing - für die Klasse 5a
alle Termine'

Für Schüler

learn:line NRW

Studienfach eingeben:
Erweiterte Suche
Landtag NRW

kostenloser Newsletter